Aktive Sterbehilfe und ärztliche Suizidassistenz – ein bioethischer „Diskurs“?

Die Medizinethiker haben es in der Gegenwart wahrlich nicht leicht: sie werden mit Begehrlichkeiten nicht nur der medizinischen Forschung konfrontiert, die rasant fortschreitet, sondern müssen sich vor allem auch – je nach individuellem Werteverständnis – als Gralshüter von „Werten“ bewähren, will man/frau nicht unversehens die Gesellschaft in eine unmoralische Gesellschaft driften lassen, in der das Leben als der (vermeintliche) Höchstwert in unserer Verfassung zunehmend gering geschätzt wird.

Beachtlicher Missionierungseifer ist also gefordert, um so die traditionellen Werte stetig in Erinnerung zu rufen und da kann es dann schon einmal im Eifer des „Gefechts um moralische Werte“ und ihrer ethischen Reflexion passieren, dass die Diskursethik von Habermas trotz aller Kritik hieran in Vergessenheit zu geraten droht und vielmehr – freilich unausgesprochen – der zielgerichteten Intention eines Foucaultschen Diskurses dergestalt vorbildlich entsprochen wird, in dem gleichsam mit aller Macht Herrschaftsansprüche in einer Wertedebatte reklamiert werden, in der es weniger um einen wahren Konsens, sondern um den zu sichernden Erfolg einer Heerschar von Überzeugungstätern geht, die sich in einem erlauchten Kreis von Experten zusammengefunden haben und sich vor allem in ihrer moralischen Werthaltung einig sind: die aktive Sterbehilfe und die ggf. erforderliche ärztliche Suizidassistenz ist moralisch unanständig und demzufolge verwerflich, mal ganz davon abgesehen, dass bereits per definitionem etwa die Palliativmedizin keinesfalls die Tötung eines schwerkranken und sterbenden Menschen auf seinen selbstbestimmten und freien Wunsch hin erlaubt. Continue la lecture

Ärztliche Schweigepflicht bei Kindesmisshandlung

Ärzte sind nach § 34 StGB berechtigt, Polizei und Jugendamt einzuschalten, wenn ein ernstzunehmender Verdacht einer Kindesmisshandlung besteht. Dies hat das Kammergericht Berlin entschieden.

Mitarbeiter eines Krankenhauses hatten dem Landeskriminalamt und dem Jugendamt mitgeteilt, dass bei einem wegen eines Krampfanfalls in die Notaufnahme gebrachten Kind typische Verletzungen für ein Schütteltrauma vorlägen. Dies führte zu einer vorläufigen Festnahme der Eltern durch die Polizei und zu einem Ermittlungsverfahren wegen Kindesmisshandlung sowie zu Maßnahmen zum Schutz des Kindeswohls. Das Ermittlungsverfahren wurde später eingestellt, auch Maßnahmen zum Schutz des Kindes wurden rückgängig gemacht. Die Eltern machten daraufhin Schmerzensgeldansprüche wegen der Anzeigen an das Landeskriminalamt und das Jugendamt geltend. Continue la lecture

Viele Drogentote wegen Methadon und Co.

Sechs Prozent mehr Drogentote in Deutschland: Unter den Opfern sind auch rund 250 Menschen, die bei Substitutionsärzten in Behandlung waren, wie ein neuer Bericht zeigt. Nur an Heroin starben mehr Abhängige als an Methadon und Co.

Von Marco Hübner

BERLIN. Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist erstmals seit 2009 wieder leicht angestiegen. 2013 starben sechs Prozent mehr Menschen an den Folgen ihres Drogenkonsums als 2012.

Das zeigt ein neuer Report, den das Bundeskriminalamt und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung am Donnerstag in Berlin vorgestellt haben.

Continue la lecture

Gefälschte Arzneimittel im Umlauf

Mehrere Chargen hochpreisiger Biologicals sind in Italien gestohlen worden. Jetzt tauchen sie mit gefälschten Zertifikaten in Deutschland auf. Das BfArM warnt: Die Präparate könnten gestreckt oder verunreinigt sein.

LANGEN/LONDON/BONN. Der Skandal um gestohlene und möglicherweise manipulierte Arzneimittel aus Italien weitet sich aus: Nachdem die Europäische Arzneimittelbehörde EMA jüngst vor manipulierten Chargen des Krebsmittels Herceptin®(Trastuzumab) aus italienischen Quellen gewarnt hatte, legten die für Deutschland zuständigen Behörden am Gründonnerstag nach. Continue la lecture

Japan Society for Dying with Dignity Newsletter No. 153, April 2014

#1.

The annual death rate [in Japan] is expected to increase 1.3 times, to
1,540,000 by 2015. Currently, 80% of deaths occur in hospitals, but to
increase the number of hospital to meet the demand of ?death beds? would
be difficult and unrealistic.
At the national level, Japan is aiming to shorten hospital stays in
general, build more rehabilitation hospitals, and increase the number of
home visiting doctors, nurses and caregivers to maximize the total
in-home medical care system. Continue la lecture

Support boost for MacDonald right-to-die Bill

24000147MORE than 1600 people have signed a petition backing the late Margo MacDonald’s Bill that would legalise assisted suicide in Scotland.

Two weeks after the MSP died at her home, the campaign backing her Bill has revealed a surge in support since its launch at the start of the year.

My Life, My Death, My Choice, which brings together groups in favour of changing the law, said the number of signatures on their petition now stands at 1615.

Ms MacDonald’s Bill, which is progressing through the Scottish Parliament, gives patients the option of taking their own lives with the support of trained facilitators as long as they comply with a number of safeguards. Continue la lecture

Démocratie Sanitaire – Par Daniel Carré

Daniel Carré-4La doxa de la Santé place le patient, l’usager, le citoyen, la personne au centre de l’organisation sanitaire. La loi du 4 mars 2002 (loi Kouchner) a fait émerger des concepts nouveaux concernant les droits du patient dans le système sanitaire. Depuis 12 ans des évolutions importantes ont été apportées par la loi du 22 avril 2005 (loi Leonetti) et la loi du 5 mars 2007 (protection de la personne).

L’usager est au centre du système : sans lui, ni médecine, ni accompagnement social. Le concept de Démocratie Sanitaire, troisième pilier de la Stratégie Nationale de Santé proposée par le Gouvernement, concerne tous les acteurs. Cependant l’usager du système en est un élément singulier, car il est à la fois l’objet, le sujet et l’acteur de l’organisation de la santé lorsqu’il devientpatient. Parler de Démocratie Sanitaire, c’est parler du mode d’exercice du pouvoir dans l’univers sanitaire, qui implique un partage entre pouvoir politique, pouvoir professionnel et pouvoir citoyen. Continue la lecture

L’épouse d’un homme dans le coma s’oppose en justice à des soins d’éveil

Est-ce un effet collatéral de la forte médiatisation de l’affaire Vincent Lambert, ce patient tétraplégique en état de conscience minimale sur le sort duquel le Conseil d’Etat doit se prononcer avant la fin juin? La démarche est en tout cas sans précédent. L’épouse d’un homme de 58 ans – lui aussi dans un état dit « pauci-relationnel » – a saisi en urgence la justice, le 3 avril, pour s’opposer à son transfert de l’hôpital Pasteur de Colmar vers le CHU de Strasbourg, où il devaitrecevoir des « soins d’éveil ». Victime d’un traumatisme crânien après une chute de cheval le 16 juillet 2013, l’homme se trouve depuis cette date sous alimentation et hydratation artificielles.

Le tribunal administratif de Strasbourg a rejeté la demande, lundi 7 avril, et a validé le transfert du patient – dont l’identité n’a pas été rendue publique. Les soins d’éveil« ne peuvent pas être qualifiés d’inhumains ou dégradants », a tranché la juridiction administrative, qui met en avant « le droit à la vie ». Continue la lecture

Pharmacists may refuse deadly euthanasia substance to doctors

Almost half of all doctors at assisted suicide clinics have been confronted with pharmacists who do not want to help with euthanasia requests, according to research from the tv-program Always Something (Altijd Wat).

Pharmacists who either don’t believe in euthanasia for ethical or religious reasons often refuse to assist in controversial euthanasia requests. In these cases it could concern a patients who are suffering from dementia, or have lived ‘a full life’ or are psychiatric patients.

For these reasons, pharmacists will make the decision not to be of help to doctors. “A pharmacy is not a kiosk where you can quickly get some deadly substances”, says pharmacists association KNMP. Continue la lecture

Swiss doctors « help » elders with assisted suicide and euthanasia

The 99-year-old Londoner, who was not terminally ill or severely disabled, felt her time had come to an end and travelled to the Dignitas Clinic near Zurich, Switzerland, on March 27 to end her life. There retired doctor Michael Irwin, helped her as well as a number of other Britons. Some 3,000 patients end their lives at Swiss suicide ­clinics every year, statistics say.

« Doctors do not wish to stand by and watch their patients suffer needlessly, » Irwin said. He even confessed to doubling the morphine dose of a dying cancer patient nearly 60 years ago to help him pass away peacefully. Continue la lecture

Euthanasie en France et en Europe, revue de presse et législation